Hilfreiche Wurzelpilze


Als Mykorrhiza bezeichnet man eine Form der Symbiose von Pilzen und Pflanzen, bei der ein Pilz mit dem Feinwurzelsystem einer Pflanze in Kontakt ist.
Die Mykorrhizapilze liefern der Pflanze Nährsalze und Wasser und erhalten ihrerseits einen Teil der durch die Photosynthese der (grünen) Pflanzen erzeugten Assimilate.
Die Mykorrhizapilze verfügen über ein im Vergleich zur Pflanze erheblich größeres Vermögen, Mineralstoffe und Wasser aus dem Boden zu lösen und geben diese an die Pflanze ab.

Diese natürlichen Bodenpilze verhelfen den Bäumen zu einer besseren Nährstoff- und Wasserversorgung und schützen so vor verschiedenen Pflanzenkrankheiten. Bei Altbäumen werden diese zur Vitalisierung eingesetzt.

Bei der Pflanzung werden diese direkt zu den Baumwurzeln gebracht. Bei der Altbaumsanierung werden diese mittels Bohrverfahren in den Boden eingebracht, wo sie einen entscheidenden Vorteil im Wachstum und in der Vitalität bringen.

Unsere Mykorrhiza düngt und mykorrhiziert in einem Arbeitsgang und lässt so Symbiosen zwischen Pflanzen und Bodenpilz entstehen. Diese bleiben dadurch auch unter schwierigen Bedingungen überlebens- und leistungsfähig.

Zusammengefasst bewirken Mykorrhizapilze folgendes:
 

  • kräftiges Wachstum
  • bessere Bewurzelung
  • dichtes Wurzelsystem
  • optimale Nährstoffaufnahme
  • optimale Wasseraufnahme
  • bessere Erschließung des Bodens
  • Verbesserung der Bodenstruktur